Ausbildungsperspektiven

Zu unseren Mitgliedern gehören drei Krankenhäuser.

Alle drei bieten die Möglichkeit einer praktischen Ausbildung im Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege an. Im Landkreis Cloppenburg übernimmt die Schule für Pflegeberufe St. Franziskus die Vermittlung des theoretischen Fachwissens.

Auf der Homepage der St. Franziskusschule finden Sie alle wichtigen Informationen zur Ausbildung.

Durch die Bundesagentur für Arbeit bekommen Sie HIER allgemeine Informationen über die Ausbildung zum Berufsbild.

 

 

 

Welche Tätigkeiten führt eine Gesundheits- und Krankenpflegefachkraft durch?

Beispielhafte Auflistung von Tätigkeiten:


Grundpflege bei pflegebedürftigen Personen:
- Hilfe bei Körperpflege und Verrichtungen des täglichen Lebens, wie Waschen oder Baden, Haarwaschen, Hilfe beim Aufstehen und Gehen
- Hilfe beim Betten und Lagern, Lagerungshilfsmittel anwenden, vorbeugende Maßnahmen gegen Dekubitus oder Thrombose treffen
- das Essen reichen und Hilfe beim Essen und Trinken


Behandlungspflege und speziellen Pflege:
- Daten des Patienten feststellen, etwa nach Operation oder Therapie hinsichtlich Aussehen, Bewusstseinslage, Appetit, Schlaf u.a. beobachten; Puls, Blutdruck, Temperatur, Körpergewicht messen)
- körperliche, seelische und soziale Bedürfnisse und Probleme der Patienten feststellen und beurteilen
- ärztliche Verordnungen ausführen, z.B. Medikamente und Injektionen verabreichen
- Infusionen, Blutentnahmen, Punktionen, Transfusionen, Spülungen durchführen oder dabei helfen
- Wunden versorgen
- Schienen und Verbände anlegen
- Durchführung von physikalische Maßnahmen etwa Bestrahlungen, medizinische Bäder, Inhalationen
- Vorbereitung der Patienten auf operative, therapeutische oder sonstige Maßnahmen und Betreuung der Patienten bei der Durchführung dieser Maßnahmen
- Nachtwachen
- Hilfe bei Notfällen - Pflege und Betreuung von Patienten in Fachabteilungen, etwa in der Chirurgie (postoperative Pflege), in der Infektionsabteilung, in der Inneren Medizin, Psychiatrie, Gynäkologie, Orthopädie
- Sterbebegleitung, Versorgung von Verstorbenen
Zusammenarbeit mit Ärzten:
- Teilnahme an Besprechungen und Visiten
- Vorbereitung von Untersuchungen und Operationen
- Assistenz bei ärztlichen Maßnahmen, etwa bei OPs
Planung, Koordinierung, Anpassung und Dokumentation von Pflegemaßnahmen:
- Ermittlung des Pflegebedarfs
- Erstellung von Pflegeplänen
- Stationsführung
- Pflege und Behandlung in Zusammenarbeit mit z.B. medizinischen, therapeutischen Fachkräften koordinieren
- Dokumentation von Pflegemaßnahmen und Beobachtungen: in Patientenkurven, Pflegeprotokollen und sonstigen Patientenakten, i.d.R. elektronisch (PC)
- Austausch mit anderen Fachkräften
- Mitwirkung bei der Patientenaufnahme
- Organisation der Pflegeüberleitung zwischen verschiedenen Pflegeeinrichtungen oder zwischen Klinik und häuslicher Pflege
- Mitwirkung bei der Qualitätssicherung
Organisieren und Verwalten:
- Schreiben von Pflegeberichten
- elektronische (PC) pflegedienstbezogene Abrechnungs-, Organisations- und Verwaltungsarbeiten
- Ordern von Essen und Material, Überwachung
- Verwalten des Arzneimittelbestandes
- Versorgung des Patienteneigentums
- Hilfe bei hygienischen und seuchenhygienischen Maßnahmen sowie Sterilisation und Desinfektion
Aus- und Fortbildung:
- fachliche Anleitung und Betreuung der Fachschüler/innen in der praktischen Ausbildung
- Mitwirkung an Fortbildungen
Beraten und Anleiten:
- Gesundheitsvorsorge und Rehabilitation, Information der Patienten und Angehörige über gesundheitsfördernde Verhaltensweisen und Anleitung zur Selbsthilfe
- Anleitung und Betreuung der Krankenpflegeschüler/innen, Praktikanten/Praktikantinnen und Hilfskräfte
- Zusammenwirken mit dem medizinischen Dienst der Kranken- und Pflegeversicherung zur Feststellung von Pflegebedürftigkeit
- Beratung der Krankenkassen über die Nutzung von Hilfs- und Pflegehilfsmitteln
- Beratung bei der behindertengerechten Einrichtung bzw. der ergonomischen Gestaltung von Arbeitsplätzen
individuelle psychosoziale Hilfestellung leisten
- Aufbau von Vertrauensverhältnissen
- moralischen Beistand leisten
- Information von Patienten und Angehörigen