Charta für eine gute Pflegeausbildung im Landkreis Vechta

Die Ausbildungsbetriebe und Pflegeschulen sowie weitere Vereinsmitglieder von Perspektive: Pflegeausbildung! e.V. haben gemeinsam die Charta für eine gute Pflegeausbildung im Landkreis Vechta verabschiedet.

Ziel ist es zu zeigen, dass im Landkreis Vechta eine gute Grundlage für die Ausbildung zur Pflegefachfrau bzw. zum Pflegefachmann geschaffen wird. Und dafür zu sensibiliesieren, dass die Auszubildenden unsere zukünftigen Fachkräfte sind.

Hier kann die Charta als PDF-Datei heruntergeladen werden.

Charta für eine gute Pflegeausbildung im Landkreis Vechta

Betreuung während der Ausbildung:
Eine gute Ausbildung bietet eine optimale Betreuung. Diese schließt eine umfassende Beratung, Unterstützung, Förderung und Begleitung durch die gesamte dreijährige Ausbildung mit ein.
Unsere Praxisanleiter*innen garantieren eine Ausbildung auf fachlich hohem Niveau.
Das Verhältnis zwischen unsere Auszubildenden und Praxisanleiter*in basiert auf gegenseitigesVerständnis, Vertrauen und Interesse sowie gegenseitiger Wertschätzung. Die Praxisanleitung teilt die Begeisterung für die Ausbildung mit unseren Auszubildenden.
Unsere Auszubildenden haben eine feste Bezugsperson, die bei Fragen und Problemen gerne zur Seite steht und zeitnah erreichbar ist. Wir führen mit unseren Auszubildenden regelmäßig Feedback Gespräche und sind offen gegenüber Wünschen und konstruktiver Kritik.


Förderung der guten Ausbildung:
Wir, als ausbildender Betrieb, tragen die Begeisterung für die Ausbildung. Wir unterstützen die Praxisanleitung bei der Qualifikation und stehen ihr für die Durchführung zur Seite.
Eine gute Ausbildung basiert auf einer klaren, gut erkennbaren Struktur, die bestmöglich auf den Beruf vorbereitet. Wir gestalten diese interessant und ansprechend, um unsere Auszubildenden zum Denken, Fragen und Diskutieren anzuregen. Die Ausbildung ist verständlich und auf das Wesentliche konzentriert, sodass sie unsere Auszubildenden motiviert, selbst aktiv zu werden. Einarbeitungszeit:
Wir bieten unseren Ausbildenden ausreichend Zeit und Unterstützung bei der Einarbeitung und Orientierung an ihrem neuen Arbeitsplatz.


Arbeitszeit und Ausbildungsvergütung:
Wir halten die gesetzlichen Bestimmungen und den Ausbildungsrahmenplan für die Arbeitszeit ein.
Wir orientieren uns an einer angemessenen, branchenüblichen Ausbildungsvergütung.
Dabei achten wir auf eine ausgewogene Balance von Arbeit und Privatleben und gehen individuell auf besondere Belastungen im Privatleben, wie etwa der Prüfungsvorbereitung, während der Ausbildung ein.


Abschlussprüfung:
Wir bereiten unsere Auszubildenden optimal auf die Abschlussprüfung vor.
 

Karriere:
Bereits während der Ausbildung zeigen wir schon Perspektiven für das spätere berufliche Leben auf. 
Wir unterstützen unsere Auszubildenden bei ihrer Karriereplanung und Spezialisierung. 
 

Vernetzung im Verbund:
Wir sind mit den Pflegeschulen und weiteren Akteuren der Ausbildung partnerschaftlich vernetzt. 
Wir stehen im regelmäßigen Austausch und pflegen die Zusammenarbeit.
Betriebsfremde Auszubildende erhalten während ihrer Praxisphase bei uns die qualitativ gleichwertige Ausbildung, wie unsere eigenen Auszubildenden.